Nachuntersuchung Fristverlängerung
Frist zur Nachuntersuchung in einigen Bundesländern auf 2 Monate verlängert.

HU: Frist zur Nachuntersuchung verlängert

HU mit Mängeln:
Frist zur Nachuntersuchung in einigen Bundesländern auf 2 Monate verlängert
.

Die Frist zur Nachuntersuchung einer Hauptuntersuchung, bei der Mängel festgestellt wurden, ist von einem auf zwei Monate verlängert worden. Damit wird Fahrzeug-Hal-tern mehr Zeit zur Mangelbehebung eingeräumt, um auf mögliche Engpässe bei der Ersatzteilversorgung oder der Terminvergabe in Werkstätten vorbereitet zu sein.


Diese Regelung wurde aufgrund der Coronakrise vorgegeben und gilt voraussichtlich bis Ende 2020. Die Bundesländer Bremen und Niedersachsen haben sich mit Erlassen vom 16. April sowie Schleswig-Holstein mit Erlass vom 16. Juli dieser Regelung nicht angeschlossen, hier gilt bei Nachuntersuchungen weiterhin die Frist von einem Monat.


Bitte beachten Sie aber, dass Sie als Fahrzeughalter grundsätzlich verpflichtet sind, Ihr Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr mängelfrei zu bewegen.


Die Fristen für die Hauptuntersuchung gelten unverändert. Sie können diese aus Ihrem Fahrzeugschein ersehen oder von der Plakette auf dem hinteren Kennzeichen ablesen (der Vorführmonat ist oben).


Außerdem wurden Polizei und BAG angehalten, das Verwarnungsgeld beim Überzie-hen des HU-Termins bis zu 4 Monate auszusetzen. Beim TÜV wird jedoch in keinem Fall ein Verwarnungsgeld erhoben.


Bei einer Überziehung ab drei Monaten verpflichtet der Gesetzgeber die TÜV-Sachverständigen weiterhin zu einer intensiveren Prüfung, die mit Mehrkosten von 20 % verbunden ist. Deshalb empfehlen wir Ihnen, wenn irgend möglich, fristgerecht die HU zu absolvieren.

Bitte zögern Sie nicht, uns bei weiteren Fragen anzusprechen.